HasselHolm AB befolgt natürlich die neuen Regeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten.

Die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlamentes und die Verordnung des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 über den Schutz personenbezogener Daten physischer Personen und über den Datenverkehr ersetzen die aus dem Jahre 1995 stammende, frühere Richtlinie 95/46/EG (allgemein­e Datenschutzverordnung). Zentraler Bestandteil der neuen Datenschutz-Grundverordnung sind die 99 Artikel, dazu kommen die 173 Erwägungsgründe. Die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) trat im Mai 2018 in Kraft und ersetzt auch früher geltende nationalen Vorschriften.

All das hört sich natürlich sehr schwierig an, aber worin bestehen eigentlich die wichtigsten Unter­schiede zwischen den alten Vorschriften und der neuen Datenschutz-Grundverordnung?

Die DSGVO verlangt, dass der Zweck der Erfassung personenbezogener Daten deutlich sein muss – es muss klar sein, warum überhaupt Daten erfasst werden, warum sie notwendig sind und wozu sie heran­ge­zogen werden. Erfassung und Verarbeitung der personenbezogenen Daten sind durch Kunden und Mitarbeiter­Innen zu genehmigen und dürfen nicht routinemäßig erfolgen, z.B. durch soziale Medien.

Die DSGVO gibt Ihnen das Recht, Einsicht in die erfassten personenbezogenen Daten zu erhalten. Die haben auch das Recht, die Daten zu berichtigen und zu ergänzen, die über Sie und Ihr Unternehmen erfasst sind und können verlangen, dass diese Daten gelöscht werden, wenn sie nicht länger benötigt werden. Es gibt auch Ausnahmen – in Schweden beispielsweise sind dies Steuer- und Buchführungs­gesetzgebung. Als „Dritte“ gelten in diesem Zusammenhang in Schweden z.B. das Finanzamt, gege­benenfalls andere Behörden oder im Schadensfall Versicherungsunternehmen.

Bei uns werden alle Kundendaten in unserem CRM-System (Customer relationship management) hantiert. Dort bleiben Daten so lange gespeichert, wie sie für die Ausführung unserer Dienstleistungen erforderlich sind und wie es der Gesetzgeber, z.B. im Buchführungsgesetz, vorschreibt.

Welche Angaben benötigen wir von Ihnen?
Die folgenden Angaben benötigen wir, um Kontakt mit dem Besteller aufrechterhalten und die bestellten Aufträge ausführen zu können. Wir werden diese Daten niemals Dritten überlassen oder gar verkaufen, z.B. für Werbezwecke.

  • Ausführliche personenbezogene Daten und Kontaktinformationen werden nur gespeichert, wenn Arbeiten für physische Personen ausgeführt werden.
  • Zahlungsinformationen – Rechnungsdaten, Bankkontonummer etc. eventuelle Kredite, Verbindlichkeiten oder negative Zahlungserfahrungen.
  • Information über Produkte /Dienstleistungen – Einzelheiten über Dienstleistungen, die Sie bereits gekauft/bzw. an denen Sie Interesse gezeigt haben.
  • Historische Information – frühere Käufe, Dokumentation Bezahlungen/Kredite
  • Geographische Information – Ihr geographischer Standort
  • Bewerbungen, Lebensläufe – Personen- und Kontaktdaten, Kompetenzen, Erfahrungen, Ausbildungen, frühere Arbeitgeber usw.

HINWEIS! Sie haben das Recht, in all diese Informationen Einsicht zu nehmen, eventuelle Fehler berichtigen und alle Informationen löschen zu lassen, die aus behördlicher Perspektive nicht erforderlich sind!